Weingut Mohr-Gutting

Weingut Mohr-Gutting

Neues vom Garten- bzw. Artengrundstück

Vom Gartengrundstück zum Artengrundstück:

  Quelle: Radio Antenne Pfalz.

Sonnenfalle:
Auf der Westseite unseres Gartenhäuschens haben wir eine Steinreihe errichtet. Die Steine wärmen sich in der Sonne auf und geben die Wärme wieder ab. Etliche Tiere lieben sonnige und heiße Steinflächen. Sie sind der Lieblingsort von Eidechsen, wärmeliebenden Schmetterlingen (deren Raupen, die sich verpuppenwollen, nehmen diese Wärme wahr und finden im Inneren der Mauer einen sicheren Ort) und anderen Sonnenanbetern.  Duch das vorher ausgehobene Fundament aus Sand, entsteht ein Sandarium. Eidechsen können hier ihre Eier von der Sonne ausbrüten lassen. Amphibien und Reptilien bekommen einen hervoragenden Ort zum Überwintern.
Sonnenfalle

Holzkeller:
Das Holz fängt durch den Erdkontakt an, sich zu zersetzen. Pilze ziehen etliche Nützlinge an, die sich gerne von diesen ernähren. Laufkäfer, Kurzflügler, Tausendfüßer können hier beispielsweise ihre Kinderstube haben. Das unterschiedlich zersetze Holz ist wiederum Nahrung für eine Vielzahl von andern Insekten, die ihrerseits von Igel, Spitzmaus und Amphibien gefressen werden. Der Holzmum in der Tiefe bietet vielen Tieren einen Platz zum Überwintern.

Holzkeller
Reisighaufen:
So simpel kann es sein: Viele kleine Tiere verstecken sich im Haufen. Je dichter der Haufen, desto schwieriger ist es für Katzen oder Steinmarder, die kleinen Tiere zu erreichen. Der Zitronenfalter zum Beispiel ist der einzige Schmetterling, der bei uns als Falter überwintert. Für die Überwinterung sucht er niemals künstlich gebaute Strukturen oder Gebäude auf; er will unbedingt im Freien bleiben. In der Mitte des Reisighaufens verbringt er die kalte Jahreszeit gern. Ganz tief im Innern, zwischen vielen Zweigen, klammert er sich fest und lässt dann fünf Monate lang nicht mehr los. Da kann es schneien, hageln, windig oder minus 20° C kalt sein. Wenn der Frühling kommt, ist dieser gelbe Schmetterling am schnellsten wieder draußen und gilt deswegen als erster Frühjahrsbote.
Reisighaufen

Quelle: Ideenbuch Nützlingshotels, Markus Gastl, Ulmer-Verlag